Vorbericht Tag der offene Tür 2016

Baumschule Patzlsperger feiert 30jähriges Bestehen mit ihren Kunden

Tag der offenen Tür am 16./17. und 18 September - Vielfalt an Blüten, Sträuchern und Bäumen geboten

 

 Parkähnliche Verkaufsfläche für Buchs in den verschiedensten Formen

 

Postau-Trauseneck. Auf 5,6 Hektar Baumschulfeldern und auf etwa 12000 Quadratmetern Verkaufsfläche stehen Blütensträucher, Kletterpflanzen, Obstbäume, Beerensträucher, Stauden, Formgehölze, Nadelgehölze, Rhododendron, über 100 verschiedene Hortensienarten, etwa 300 unterschiedliche Rosensorten, Heckenpflanzen wie Thuja Smaragd, Kirschlorbeer, Hainbuche, Liguster, Eibe und weitere denkbar viele andere Gehölze wie Bambusgehölze und Kugelbäume, verschiedenartige, hochstämmige Laubbäume für den Hausgarten, auch mit Dachformen, beispielsweise für ein Carport oder Freisitz denen die klimatischen Bedingungen in Postau gefallen. Der Winter ist hier nicht zu kalt, das Frühjahr startet zeitig. "Das Isartal bietet den Pflanzen schwere, fruchtbare Böden und einen guten Schutz. Die regelmäßigen Niederschläge, auch im Sommer, sowie ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem sorgen für gutes Wachstum", weiß Eduard Patzlsperger, der mit seiner Frau Heidi vor genau 30 Jahren diesen Gartenbaubetrieb schuf, der in Fachkreisen als Vorzeigebetrieb gilt und nun im weiteren Umkreis seinesgleichen sucht.Und er muss es auch genau wissen, denn er leitet die Baumschule  Patzlsperger mit seiner Gattin und den Töchtern Elke und Birgit – die beiden Nachkommen haben 2009 beziehungsweise 2010 den Meisterbrief als Gärtnermeisterinnen in Fachrichtung Baumschule mit Auszeichnung erlangt. Am 2. April 1986 gründeten Eduard und Heidi Patzlsperger nämlich einen Betrieb für Garten-und Landschaftsbau in Unholzing. Das Unternehmen begann mit dem Bau von kompletten Gartenanlagen. Im Jahre 1991 wurde der Zweigbetrieb Baumschule eröffnet. Die Nachfrage nach guten Baumarten aus der heimischen Anlage wurde immer größer. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit der Firma Patzlsperger verlagerte sich von nun an immer mehr vom Garten-und Landschaftsbau hin zur Baumschule. Ab 1998 befand sich die Baumschule Patzlsperger in ihrem letzten Betriebsgelände in der Dorfstraße 14 in Unholzing. Am 17. und 18. September 2011 feierte die Baumschule Patzlsperger Ihr 25-jähriges Betriebsjubiläum.Der neuer Verkaufsort in Trauseneck 32, zwischen Postau und Weng gelegen,wurde 31. Juli 2014  in der Hofstelle eröffnet, die man im Jahr 2007 von Hans und Dora Schmid erwarb, welche aus Altersgründen ihr Anwesen aufgaben. Die Personalzahl des Unternehmens, es ist zugleich auch ein Ausbildungsbetrieb,umfasst mittlerweile 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit und hat damit eine stolze Zahl erreicht. Das gut geschulte Fachpersonal, neben den beiden Baumschulmeisterinnen und den Gärtnern in den verschiedensten Fachrichtungen ist unter anderem auch ein Gartenbaumeister für Ziergehölze beschäftigt, die alle ihren Kunden mit ausgezeichneter Beratung zur Seite stehten. Die Baumschule vertreibt aber auch  begehrte Dekoartikel, Geburtstagsgeschenke, Geschenkgutscheine, spezielle Dünger für ein gesundes Wachstum der  Pflanzen ihrer Kunden, Spezialerden für vielfältigste Wachstumsformen oder Gartenvlies und Rindenmulch. Hier schwärmt Heidi Patzlsperger besonders von ihrer Pinienrinde, weil dieses hervorragende Produkt einfach eine lange Verrottungszeit benötigt, so die Chefin.  Diverse Sämereien für den Hausgarten, von Gemüse angefangen über verschiedenartige Rasensorten bis hin zu Blumenzwiebeln runden das umfangreiche Sortiment ab. Stolz ist man im Hause Patzlsperger auch darauf, dass der überwiegende Großteil der Pflanzen in Eigenproduktion erwächst. Ein Kinderspielplatz  für die Kleinen auf dem Areal der Baumschule sorgt ebenso für eine willkommene Abwechslung bei den Kunden, wie auch Kaffee und Kuchen oder Grillspezilitäten wie an diesem Wochenende oder kleine Brotzeiten mit dazugehörigen Erfrischungen, welche den Kunden sonst an Freitagnachmittagen und Samstagen angeboten werden. Ein sehenswerter, künstlerisch angelegter Wandelgang oder der auf Gemütlichkeit und Behaglichkeit ausstaffierte Hof mit natürlichen Sitzelementen, sorgen für eine angenehme Entspannung bei den Kunden und ihren Familien.

Die Baumschule Patzlsperger ist auch Mitglied im Bund Deutscher Baumschulen und eine von nur 170 Gartenbauschulen in Deutschland, deren Zertifikat nur sehr schwer zu erlangen ist.

Wer am kommenden Wochenende seine Gartenerde auf Nährstoff- oder PH-Werte kostenlos testen lassen will, soll ein wenig davon mitbringen und kann dann dementsprechend  beraten werden. Klaus Körber, ein deutschlandweit anerkannter Fachmann und zugleich Leiter der Meisterschule für Gärtner in Veitshöchheim, wird am Sonntag ab 13 Uhr und ab 15 Uhr jeweils einen Vortrag zur gesunden Pflege von Rosen und Clematis halten. Nach dem Gartenbaustudium an der TU in Weihenstephan, sowie dem Referendariat, übernahm Klaus Körber die Leitung des Sachgebiets Obstbau und Baumschule an der Bayerischen Landesanstalt in Veitshöchheim. Dort unterrichtet er angehende Meister in Gehölzkunde. Schwerpunkte seiner Arbeit waren Clematis und Rosen.

Wer seinen Hausgarten vernünftig düngen will, sollte auch am Samstag um 15 Uhr bei der Baumschule Patzlsperger sein, weil dann informiert Herbert Brunner von der Firma Oscorna die Kunden über dieses interessante Thema. Für jeden Gartenliebhaber ist also am Tag der offenen Tür etwas geboten. Nicht zuletzt gibt es auch einen Losstand und einen Äpfelverkauf, wobei hier der Reinerlös beider komplett den Kindern der Grundschule Postau zugeht.

 

August 2016, Landshuter Zeitung